3059879594

đŸ’„Der Mensch 3 - Wacht auf

AufklÀrung
TĂ€glich Aktuelles, ĂŒber 4'000 Berichte
Thematik, Mensch, Person, Weltgeschehen
WĂ€hle Seite
đŸ’„=News
Direkt zum Seiteninhalt

đŸ’„Der Mensch 3

Der Mensch Seite 3

10.02.2023
Die Welt im Aussen ist nicht die Wirklichkeit

auch wenn sie so aussieht so spĂŒren aktuell viele von uns
die Sehnsucht und das Heimweh nach unserem wahren Zuhause
oder zumindest danach endlich das Leben zu leben das fĂŒr uns das wahre Leben ist.

Meine Seele ist so viel mehr als dieses triste Alltagsleben im Hamsterrad. Wir machen es uns so bequem wie möglich und doch sind wir in diesem 3D4D GefĂ€ngnis, wie ausgeliefert. Wir scharren mit den Hufen, bereit loszurennen und doch mĂŒssen wir uns mit Dingen herumschlagen die unser wahres Selbst beleidigen.

Doch eines können wir tun - unserer Fantasie freie Lauf lassen und visualisieren wie wir uns das JETZT vorstellen und mit klarem Fokus weiter voranschreiten mit dem Wissen:

WIR SIND STÄRKER ALS DAS

UND WIR SIND VIELE

Love, Kate Bono

Alex Collier -
Die Geschichte der Erde -
english mit german sub - 1994


10.12.2013
Alex Collier in einem Interview  voller Emotionen aus dem Jahr 1994, das aber kein
JĂ€hrchen eingebĂŒĂŸt hat bezĂŒglich unseres Dilemmas hier auf Erden. Hört hin, denn
vielleicht wird uns dann etwas klarer sein, warum und weshalb sich hier auf Erden alles
immer und immer wieder wiederholt. Ein muss fĂŒr jeden der, der Wahrheit auf der spur ist.

Webseite:

Wenn ich noch einmal zu leben hÀtte

- dann wĂŒrde ich mehr Fehler machen;
- ich wĂŒrde versuchen,
- nicht so schrecklich perfekt sein zu wollen;
- dann wĂŒrde ich mich mehr entspannen
- und vieles nicht mehr so ernst nehmen;
- dann wĂ€re ich ausgelassener und verrĂŒckter;
- ich wĂŒrde mir nicht mehr
- so viele Sorgen machen um mein Ansehen;
- dann wĂŒrde ich mehr reisen,
- mehr Berge besteigen,
- mehr FlĂŒsse durchschwimmen
- und mehr SonnenuntergÀnge beobachten;
- dann hÀtte ich mehr wirkliche Schwierigkeiten
- als nur eingebildete;
- dann wĂŒrde ich frĂŒher im FrĂŒhjahr
- und spĂ€ter im Herbst barfuß gehen,
- dann wĂŒrde ich mehr Blumen riechen,
- mehr Kinder umarmen
und mehr Menschen sagen, dass ich sie liebe.
Lebensversicherer haben sich verkalkuliert und wollen Millionen Kunden loswerden

Weil sich viele Anbieter verkalkuliert haben, wollen sie ihre AltbestĂ€nde loswerden. Kunden reagieren frustriert, die IT hinkt hinterher. Regulierer und VerbraucherschĂŒtz...

Kein Fallobst

Die Frucht menschlicher Weisheit ist das Wissen um die eigene Einzigartigkeit .
Der sĂŒĂŸe Geschmack dieser Frucht ist be-wusste Akzeptanz unserer eigenen NatUR.

Seien wir wĂŒrdig zum besten was uns der LebensSINN WAHRhaftig bietet.
Der Mensch zu sein,
der wir geboren sind  !

HansjĂŒrg Vorburger Im GesprĂ€ch mit Heinz Gerber aus Grabs

Auch Sehbehinderte Menschen sind sehr weise âŁïž

Ich, der Mensch Ewald habe Heinz Gerber in der Zwischenzeit mehrmals getroffen
und wir stellten fest dass wir viele gemeinsame GesprÀchs - Interessen haben
und es entstand in der Zwischenzeit eine Freundschaft.

"Die Welt ist eine BĂŒhne, nichts ist wie es scheint."
Fragt man die Menschen, dann ahnen viele, dass grosse Leistungen mit intensiver Arbeit zu tun haben. Aber wie oft hat man schon gehört, dass jemand sagte, dass er gerne ein Instrument gespielt hĂ€tte. Oder dass jemand gerne eine bestimmte andere FĂ€higkeit, im Organisieren, im Verkaufen, im Reparieren von Autos oder im Finden von Lösungsworten fĂŒr das KreuzwortrĂ€tsel oder anderen beliebigen Bereichen hĂ€tte.

Aber er oder sie habe kein Talent dafĂŒr. Und ein Genie sei man nun mal schon gar nicht. So sei das eben und man habe einfach Pech gehabt. Kein Talent. Man ist unbegabt. Oder man hat es einfach nicht im Blut. Entweder man hat es, oder eben nicht. Talent kann man nicht lernen.

Lernen wie man lernt, wird heute nicht gelehrt. Es wĂŒrden den Menschen dadurch Bereiche eröffnet, die dem Status Quo gefĂ€hrlich werden könnten.

Chnopfloch's Videoarchiv:  

Quelle (Netzfund)


Heinz RĂŒhmann

Es passt genau jetzt zu dieser Zeit.

Filme sagen uns das was wir nicht glauben wollen.



Das Sklaven-Gen
06.12.2022
Menschenzucht -
Chnopfloch
Das was uns hier als Werbefilm gezeigt wird, soll also auch zum grossen Neustart gehören. Und Resets gab es offenbar auch schon in der Vergangenheit. Daraus ergibt sich d...

16.12.2022
Etwas, dass wir niemals vergessen sollten
16.12.2022
Wahre Worte von Gerald Grosz

27.12.2022
Wir passen nicht in diese Welt       

Viele Menschen haben sich verÀndert. Menschlichkeit und WÀrme fehlen oft. Anstatt einander sind viele nur noch sich selbst oder ihrem Handy zugewandt. Da wo vielleicht einmal Vertrauen war und ein Miteinander, steht nun oft die Angst wie eine Wand dazwischen. Die Angst, die schon immer und vor allem in den letzten beiden Jahren in ihre Köpfe und Herzen gepflanzt und mit stetiger Propaganda genÀhrt wurde.

Vor lauter Angst und Druck und Konkurrenz sind ihre Sinne abgestumpft und ihre Herzen taub geworden. Es herrscht Verwirrung, Dumpfheit, Egoismus. Wie können wir damit umgehen, wie es aushalten?

Indem wir unser Licht hoch halten und genau die Eigenschaften leben, die wir bei anderen vermissen. Wir können sie nicht Ă€ndern oder retten und das mĂŒssen wir auch nicht. Es reicht, wenn wir die Verantwortung fĂŒr uns selbst ĂŒbernehmen, damit haben wir genug zu tun.

Es geht auch nicht darum, mehr Toleranz aufzubringen und dem Lieblosen dadurch mehr Raum zu geben. VerstĂ€ndnis haben, ja. Annehmen, dass es nun einmal so ist, wie es ist. Dagegen zu kĂ€mpfen, sich darĂŒber zu Ă€rgern oder in Trauer zu versinken, ist Energieverlust. Schade drum.

Einfacher und freudvoller ist es, wenn wir uns auf das konzentrieren, was an Gutem da ist in unseren Leben. Uns vernetzen und uns mich mit gleichgesinnten Menschen treffen, Dinge alleine tun oder mit anderen zusammen, die uns Freude bereiten und die uns nĂ€hren. So oft wie möglich. Freuen wir uns an den Menschen, die so sind wie wir und wir sind viele. So bauen wir ein neues Miteinander, ein neues Feld auf, in dem das wachsen kann, was wir uns wĂŒnschen fĂŒr diese Erde. Je öfter wir das tun, desto stĂ€rker wird dieses Feld und dann können auch andere leichter dazukommen, denen jetzt noch die Kraft und der Mut dazu fehlen mag. Je öfter wir uns Gutes tun und mit Menschen zusammen sind, die ihr Herz wie wir offen haben, desto gefestigter sind wir in uns und desto weniger holen uns UmstĂ€nde oder Menschen, die eben nicht so sind, wie wir es uns wĂŒnschen, aus unserer Mitte und wir können sie einfach sein lassen, bzw. ihren Weg gehen lassen und ihnen, wenn wir mögen unsere liebevollen Gedanken mitgeben.

Und wir gehen unseren Weg.

Benita Batliner

28.12.2022
Nena beantwortet Fragen auf die sie keine Antwort hat 


Dabei hat sie die Frage lÀngst beantwortet


Wir mĂŒssen unser Haus reinigen. Wir mĂŒssen uns reinigen 

28.12.2022
Opa ...wie verliert man das Leben?

Das Leben kann man auf so viele Arten verlieren, mein Lieber.

Man verliert es, wenn man das Leben der anderen leben will und nicht das eigene.

Man verliert es, wenn man die Fehler anderer kritisiert, ohne seine eigenen zu sehen.

Man verliert es, wenn man sich stĂ€ndig ĂŒber sein Versagen beklagt, ohne nach einer Lösung zu suchen.

Man verliert es, wenn man es damit verbringt, andere zu beneiden, ohne zu versuchen, sich selbst zu verbessern.

Man verliert es, wenn man sich nur auf die negativen Dinge konzentriert und aufhört, die schönen Dinge zu genießen.

Das Leben geht nicht verloren, wenn man aufhört zu atmen.
Sondern wenn man aufhört, glĂŒcklich zu sein.

Nimm dir Zeit fĂŒr die Dinge, in denen du in jeder  Zelle in dir spĂŒrst, daß Leben, ist in dir.

In deinem LĂ€cheln, in einer Liebkosung, in der Schönheit der Natur,im genießen des Augenblicks,in einem guten Essen, gemeinsame  Zeit verschenken und schĂ€tzen, im Vergeben, im Loslassen, im Lieben, in der Hingabe.2,4K20:30

28.12.2022
Schulen der Neuen Zeit | Ricardo Leppe | Auf der Suche | QS24 Gesundheitsfernsehen


14. Oktober 2022 | QS24 - Gesundheitsfernsehen


‱ Das Bildungssystem zeigt immer mehr ihre SchwĂ€chen und immer mehr Kinder sind vor allem in den letzten Jahren nicht mehr bereit das alte Lernen umzusetzen. Ricardo Leppe setzt sich seit Jahren fĂŒr die Kinder und Eltern ein, um neue Wege aufzuzeigen, den Lernstoff in kĂŒrzester Zeit mit Freude umzusetzen. Kostenlos stellt er Kindern, Eltern und Schulen Wege zur VerfĂŒgung fĂŒr die Dezentralisierung von Bildungsmacht, Freier Zugang zu Bildung fĂŒr die ganze Welt, Freie Bildungsentscheidung auf allen Ebenen. FĂŒr eine bessere Zukunft auf diesem Planeten.


Zu Gast

Ricardo Leppe, Berufszauberer und BildungsvisionÀr

Moderation: Corina Klein
08.01.2023
Einige WĂŒnsche fĂŒr 365 Tage und die Vorbereitung auf die 10 Tage der Dunkelheit Teil 1
nach der militĂ€rischen Übernahme Samstag 07.01. 2023.  Hörzeit  18 Minuten

10.01.2023
Wir stehen an der Schwelle ...........

14.01.2023
98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%.
Alphabet ist ein  Dokumentarfilm aus dem Jahr 2013 von Erwin Wagenhofer.
Die Dokumentation Alphabet plĂ€diert dafĂŒr, Kindern die freie Gestaltung ihres Geistes zu gestatten, statt sie frĂŒhzeitig in ein starres Bildungssystem zu pressen.
Alphabet prangert das Bildungssystem im PISA-Wahn an und wirbt dafĂŒr, die Kleinen ihren eigenen Weg gehen zu lassen, statt sie frĂŒhzeitig zu einem RĂ€dchen im Getriebe des Einheitsdenkens auszubilden. Nicht nur was wir lernen, sondern vor allem wie wir lernen, wird in der Dokumentation hinterfragt.

(Wer diese wertvolle Doku noch nicht kennt, unbedingt anschauen!)

15.01.2023
Relativierung der RealitÀt

Mainstream und Alternative, Computergeeks und Esoteriker - die Simulationstheorie ist auf dem Vormarsch. Die einen nennen es die Matrix, andere das System aber viele sind sich einig, wir leben in  einer Simulation.

Also, was ist denn eine Simulation?

"Die Simulation oder Simulierung bezeichnet die Nachbildung von realen Szenarien"

Per Definition leben wir also in einer Nachbildung der RealitĂ€t. Einer Nachbildung, die jemand geschaffen haben muss. Der grosse Programmierer, der aber nicht Gott ist. Vor allem nicht im Mainstream, denn dort sind die Quantenfluktuationen vor dem Urknall verantwortlich fĂŒr unsere Existenz. Aber damit hat der grosse Programmierer nichts zu tun.

Nun ja, das nennt sich heute Wissenschaft.

Wir leben also in einem Computerprogramm einer Matrix, Àhnlich wie das Zuckerzwerg Metaversum aber eben viel besser. So gut, dass wir es alle nicht einmal merken. Und so ist auch alles, was in diesem Computerprogramm geschieht eine Simulation, einfach nur eine Nachbildung, nichts echtes, eine Kopie von etwas. Eine Illusion.

Die Matrix-Triologie aus Hollywood hat wesentlich zu dieser Denkweise beigetragen und viele meinen, dass die Triologie ein Sinnbild fĂŒr die Simulation sei in der wir leben. Hollywood erzĂ€hlt aber nie die Wahrheit ĂŒber die RealitĂ€t, sondern nur das, was wir ĂŒber die RealitĂ€t denken sollen.

Das Computerzeitalter hat nicht nur neue GerÀte und Funktionen gebracht, nein, auch unsere ganze Gedankenwelt wurde diesen Maschinen angepasst. Genauso linear und seriell wie diese Maschinen funktionieren, genau so wurde unser Denken umgeformt und viele Konzepte mit der man heute die Welt zu erklÀren versucht, basieren auf dem Prinzip eines Computers. Als ob es nichts anderes mehr gÀbe. Das menschliche Gehirn arbeitet wie ein Computer, wir leben in einem Computer, wir empfangen und senden Signale wie ein Computer, wir speichern Erinnerungen wie ein Computer usw. die Liste ist endlos. Das ist zweidimensionales, lineares Denken - der Mensch als Maschine.

Es gibt nur eine RealitĂ€t, aber es gibt so viele Wahrnehmungen derselben, wie es Menschen auf der Erde gibt. Doch seit einiger Zeit wird diese RealitĂ€t relativiert und die Wahrnehmung des einzelnen gilt heute mehr als das, was wirklich ist. Was bedeutet es denn schon, wenn Kinder in Afrika verhungern, oder wenn Kindersoldaten in den Krieg ziehen und andere Kinder umbringen mĂŒssen? Und diese Kriege Weltweit? Und das Sterben der Gespritzten? Ist doch nur eine Simulation das alles. Irgendwie alles nicht echt.

Der tĂ€gliche Zwang des Systems, dass Menschen Dinge tun mĂŒssen die sie eigentlich gar nicht wollen, ist doch nicht so schlimm, handelt es sich doch um eine Simulation, um eine Illusion. Krieg und Katastropen - alles nur eine Simulation. Dasselbe wenn Menschen sterben ...

Mainstream und auch Alternative verwenden das Simulationskonzept gleichermassen. Und alle relativieren damit die RealitĂ€t, passen sie an die eigene Denke an, um sie leichter ertragen zu können. Man benutzt eine Simulationstheorie um einen Puffer zu schaffen um nicht direkt mit einer unertrĂ€glichen RealitĂ€t klar kommen zu mĂŒssen. Eine weitum willkommene und akzeptierte Methode der RealitĂ€tsverweigerung. Und wie sehr Menschen nach solchen ErklĂ€rungen verlangen, sieht man an der unreflektieren Art und Weise wie die Idee einer Simulation von der alternativen und esoterischen Szene aufgenommen wurde. Die RealitĂ€t muss man ernst nehmen, eine Simulation weitaus weniger und die Eliten haben ein grosses Interesse daran, dass wir die RealitĂ€t nicht als solche erkennen.

So lĂ€sst sich bequem in seiner Simulationsbubble leben, bis der Tag kommt an dem die RealitĂ€t an die TĂŒre klopft und den Tribut dafĂŒr fordert, dass man sie ausgeblendet und verleugnet hat. Denn die RealitĂ€t ist es, die diejenigen bestraft, die sich ihr zu entziehen versuchen.


Mfg Chnopfloch

Videoarchiv


19.01.2023
DIE MENSCHLICHE ZELLE

„Dies ist kein GemĂ€lde. Es ist das bisher detaillierteste Bild einer menschlichen Zelle, das durch Röntgen, Kernspinresonanz und Kryo-Elektronenmikroskopie erhalten wurde.“

Sie bestehen aus 84 Mineralien, 23 Elementen und 8 Liter Wasser verteilt auf 38 Billionen Zellen.

Sie wurden von Grund auf aus den irdischen Ersatzteilen gebaut, die sie verbraucht haben, gemĂ€ĂŸ einer Reihe von Anweisungen, die in einer Doppelhelix versteckt und klein genug sind, um von einem Spermium verwendet zu werden.

Sie sind recycelte Schmetterlinge, Pflanzen, Steine, BÀche, Brennholz, Wolfshaut und HaifischzÀhne, zerlegt in die kleinsten Teile und rekonstruiert zum komplexesten Lebewesen auf unserem Planeten.

Du lebst nicht auf der Erde. Du bist die Erde!  

via Mauro Foschini

23.01.2023
Ein Experiment mit Frauen, das tief blicken lÀsst

Die Ersteller dieses Videos haben Frauen ĂŒberall auf der Welt gebeten, sich gegenseitig ein Kompliment zu machen.
Die Reaktionen sind herzerwÀrmend schön und lassen teilweise sehr tief blicken.
Dann wurden die Teilnehmer aufgefordert, es mit einem anderen Menschen nochmals zu versuchen...
... was dann geschah, ist erstaunlich. Aber seht selbst...

Liebe Frauen, bitte beginnt wieder damit, eure innere und Ă€ußere Schönheit anzunehmen, zu strahlen und euch selbst wertzuschĂ€tzen. Ihr seid wunderbar und euer einzigartiges Wesen ist genau das, was die Welt momentan so sehr braucht.

ADRENOCHROM FÜR 20.000 $ PRO DOSE AN STARS VERKAUFT
DER BERÜHMTE TRAPPER TEKASHI 69 UNTERSTÜTZT EINEN FREUND, WÄHREND IHM EINE „PRÄSIDENTEN“-DOSE ADRENOCHROM IM HÖHE VON 20.000 $ GEGEBEN WIRD
CONVERSAZIONE Das GesprĂ€ch ist interessant, da der TRAPPER dem Freund sagt: „Ich hatte gehofft, du könntest trinken“ und die Krankenschwester antwortet mit „Ja“.
Die beiden behaupten dann, dass Biden Adrenochrom verwendet, aber die Krankenschwester bestreitet dies vor der lakonischen Bitte des Fallenstellers, die mit einem „natĂŒrlich nicht“ endet.
IN DEN OBEREN RAHMEN IST DIESES PHÄNOMEN JEDER BEWUSST, FALLS SIE ES NOCH NICHT KENNEN:
ADRENOCHROM UND KINDERAUSBEUTE.
CONDIVIDIAMO TEILEN WIR ÜBERALL, UM BEWUSSTSEIN ZU SCHAFFEN.
LASST UNS DIESE WAHRHEITEN VERBREITEN!

05.02.2023
Die 1000 Jahre des Friedens kommen.
Niemand wird es aufhalten können.
Wundert euch bitte nicht .
Seit geduldig und vergesst nicht einzusteigen,
in den Zug der Goldenen Zeit
.
19.02.2023
DER KRIEG GEGEN DIE WAHRE MÄNNLICHKEIT - RAIK GARVE...

Seit den Zeiten der Industrialisierung befinden wir uns in der westlichen Kultur in einem riesigen Sozial-Experiment, in dem es zu einer fast vollstĂ€ndigen Verdrehung aller natĂŒrlichen Prinzipien und Werte gekommen ist. Wir stehen kurz vor der Auflösung der natĂŒrlichen Ordnung, was einer Zerstörung der biologischen Geschlechter gleichkommt. Jungen in der heutigen Zeit wachsen entsetzlich „untervatert“ auf und bleiben auf dem Weg zum wahren Mannsein weitgehend sich selbst ĂŒberlassen mit fatalen Folgen fĂŒr ihre spĂ€tere Beziehung zu einer Frau und die GrĂŒndung einer gesunden und intakten Familie....

17.02.2023
Der Kerl hat echt Eier!
Seit dem er todkrank ist, erst so richtig...
Hat 158.000 Leute im Kanal, steht dort mit eigenem Namen und eigenem Gesicht
und scheut sich null, die Innenministerin hart anzugreifen.

Dem sollte man mal beitreten.


Ich sag sowas hier nicht. Auch wenn ich gerne wĂŒrde.
09.03.2023
Der Herdenmenschen will keine Freiheit.

20.03.2023
Senioren WG auf einem Bauernhof im Westerwald...

Wunder Volle Idee

Aus einer Not heraus wurde etwas Schönes erschaffen...

Davon braucht die Welt viele viele mehr...

Lasst euch inspirieren...
20.03.2023
💕 Senioren WG auf einem Bauernhof im Westerwald...💕

Wunder Volle Idee

Aus einer Not heraus wurde etwas Schönes erschaffen...

Davon braucht die Welt viele viele mehr...

Lasst euch inspirieren...

21.03.2023
Zombie-Apokalypse?

Nein, ein ganz normaler Tag in Philadelphia, USA.
21.03.2023
💕Selbstliebe💕
bedeutet, dass du damit aufgehört hast, Situationen und Dinge zuzulassen und Ereignisse zu manifestieren, die dir schaden, egal ob von innen oder aussen.

Es ist kein “sich-abgrenzen" dagegen, sondern ein “darĂŒber-stehen”. Beobachten, vergeben, loslassen. Fliessen lassen, in Ruhe und Gelassenheit. Egal wie sehr der Sturm auch tobt, ob KĂ€mpfe im Innen oder Aussen, es kommt einfach nicht mehr an dich ran, denn du bist auf einer anderen Frequenz, lĂ€chelst und beobachtest.

Selbstliebe bedeutet, sich nicht mehr selbst zu verletzen, und sich fĂŒr die vergangenen Verletzungen zu vergeben, besonders dem Teil in dir, der es zugelassen hat, dass du dich verletzt. Alle Erfahrungen waren gut und wichtig, schenke ihnen Dankbarkeit und Anerkennung, und lasse sie in Frieden gehen.

24.03.2023
đŸ’„ Zivilisierter Dschungel đŸ’„
Unwegsames GelĂ€nde, giftige Pflanzen, Raubtiere, Schlangen, MĂŒcken und stechendes Unkraut umgeben von einem HöllenlĂ€rm. Wer einmal eine Trecking-Tour durch einen Dschungel gemacht hat, der weiss, dass ein intakter Wald dieser Art wenig romantisches an sich hat. Es ist kein Ort um zur Ruhe zu kommen.
Wer im Dschungel ĂŒberleben will, muss sich ihm anpassen und sich nach seinen Regeln verhalten. Wer morgens seine Stiefel nicht ĂŒberprĂŒft, riskiert einen giftigen Schlangen- oder Insektenbiss. Wer sich ans Wasser wagt tut gut daran, vorsichtig zu sein. Nur zu schnell wird man zum FrĂŒhstĂŒck eines alteingesessenen Reptils. Und diese allgegenwĂ€rtigen hinterhĂ€ltigen MĂŒcken. LĂ€stiger als marokkanische StrassenverkĂ€ufer halten sie einen auf Trab, lenken ab und verursachen schmerzende Schwellungen. Doch immer lauert der tödliche Geist, der Jaguar oder Tiger, die tödliche Giftspinne oder der Stich des Skorpions, Tag und Nacht.
Der Dschungel ist voller Gefahren und wer nicht stĂ€ndig auf der Hut ist, hat eine grosse Chance darin umzukommen. Die wenigsten Menschen wissen, wie man sich im Dschungel zu benehmen hat, wann man leise sein muss und wann LĂ€rm angebracht ist, wie man die Zeichen der StĂ€rkeren erkennt und wo die eigenen WeidegrĂŒnde sind. Nahrung ist ebenso schwierig zu beschaffen, wie eine geschĂŒtzte SchlafstĂ€tte und so etwas wie Sicherheit gibt es nicht. Nur auf Erfahrung beruhende Voraussicht und Vertrauen in die eigene Gruppe. Gespannte Aufmerksamkeit jedes einzelnen ist empfohlen. Der TrĂ€umer wird gestochen oder gebissen, der Unvorsichtige gefressen und nur wer sich seiner eigenen Verletzlichkeit, seiner Umgebung und seinen Möglichkeiten bewusst ist, kommt darin zurecht.
Die Natur macht keinen Unterschied des Denkens. Jeder wird gestochen und jeder wird gebissen, wenn er nicht aufpasst. Ob neugieriger Tourist oder als die Verbindung mit der Natur suchender Waldhippie, ob als wissenschaftlich interessierter Wanderer, Entdecker oder Reisender, selbst als eingeborener FĂŒhrer – die Regeln gelten fĂŒr alle und es ist egal was ein Besucher des Waldes denkt, welche Position er in der Gesellschaft inne hat, wie viel Zahlen auf dem Kontoauszug stehen, wie er politisch orientiert ist, ob er an sich oder anderen gearbeitet hat, ob er fröhlich oder traurig ist, ja selbst der Guru, der sich schon auf der höchsten Erleuchtungsstufe befindet – der Dschungel macht alle gleich. Es gelten die Gesetze des Dschungels. Derjenige der sich dessen bewusst ist und sich daran hĂ€lt, der ĂŒberlebt und gedeiht.
Und dann gibt es da die Zivilisation. Der scheinbare Un-Dschungel, der offizielle Gegenpol dazu.
Recht und Ordnung, scheinbare Sicherheit, die Abwesenheit jeglicher Gefahr, allgegenwĂ€rtiger Komfort, Bequemlichkeit und rund um die Uhr Zugriff auf Dienstleistungen und Produkte. Angeblich das Beste was wir haben. Uns im Westen geht’s doch gut, in der Mickey Mouse Zivilisation. Kein Grund sich zu sorgen, wir haben uns den Dschungel gezĂ€hmt und gegebenenfalls eliminiert und fĂŒr uns ein warmes Nest mit geregeltem Ablauf geschaffen.
Und natĂŒrlich haben wir ein Rechtssystem und ein Polizeiwesen, welches einen angeblich schĂŒtzen soll. Denn offenbar existieren die Raubtiere immer noch.
Der im Dschungel existierende Kanibalismus scheint doch nicht ganz ausgerottet und die so hoch gelobte Zivilisation scheint ein sehr dĂŒnnes MĂ€ntelchen zu sein. Die Gefahren sind noch da, aber anders, versteckter, undefinierter. Und es betrifft jeden, egal was und wie er denkt.
Die giftigen Schlangen tragen heute Krawatten und lĂ€cheln einen an, die tĂŒckischen Wurzeln liegen in KnebelvertrĂ€gen, die Gifte finden sich im Supermarkt und die Verbote und Regeln sind wie die immer vorhandenen lĂ€stigen StechmĂŒcken. Die JagdgrĂŒnde sind abgesteckt und wer sich nicht in Acht nimmt, wird leicht von einem grossen Tier zertrampelt, von einer giftigen Dorne gestochen oder einer giftigen Spinne gebissen. Mit nachhaltigen Folgen.
Die so hoch gelobte Zivilisation hat, wie der Dschungel auch, ihre eigenen Regeln. Im Gegensatz zum Dschungel sind das aber willkĂŒrliche Regeln, die oftmals keinen wirklichen Nutzen erkennen lassen. Regeln, die von einem Tag zum anderen Ă€ndern können. Was heute gut ist, kann morgen schon wieder anders sein. Und diese Welt, gemacht von Menschen, wird uns als Fortschritt verkauft. Wahrlich ein grosser Schritt – fort von jeglicher NatĂŒrlichkeit.
Wir werden gezwungen zu akzeptieren, dass mit Hilfe von erpressten Steuern und anderen erzwungen Abgaben, in unserem Namen andere Menschen beraubt, bestohlen, bedroht, an Leib und Seele geschĂ€digt, genötigt, vergewaltigt und umgebracht werden. Mit der Androhung von eben solchen Folgen fĂŒr uns selber und unsere Familien, wenn man es nicht tut. Trotz Entrichtung dieser Schutzgelder werden wir dazu noch verhöhnt, belogen, manipuliert, hintergangen, dumm gehalten, unsere Kinder werden uns weg genommen, indoktriniert und in ein gottloses Weltbild gepresst. Wir mĂŒssen Befehle ausfĂŒhren, als Sklaven leben und zulassen, dass mit allen unseren Mitmenschen genauso umgegangen wird.
Und das soll dann der Höhepunkt zivilisatorischer Entwicklung sein?
Aus dem Dschungel ist heute ein GefÀngnis geworden.
Mfg Chnopfloch

Air - Chnopfloch
Einmal etwas anderes ...

Zum Gedenken an eine alte Welt,
einer grossen Kultur des Klanges.

Und ein ganz grosses Dankeschön an alle, die etwas in die Kaffeekasse gegeben...

(C) Ewald SCHNIDRIG  
letzter Eintrag 27.03.2023

ZurĂŒck zum Seiteninhalt