3059879594

đŸ’„ImpfschĂ€den 4 - Wacht auf

Sichtweise
TĂ€glich Aktuelles, ĂŒber 5'000 Berichte
Thematik, Mensch, Person, Weltgeschehen
WĂ€hle Seite
đŸ’„=News
Direkt zum Seiteninhalt

đŸ’„ImpfschĂ€den 4

I m p f s c h Ă€ d e n  4



27.02.2024
đŸ’„Studie erschienenđŸ’„
Covid-Injektion erzeugt
den perfekten Mord ❕

Die Warnungen rumĂ€nischer Ärzte haben sich bestĂ€tigt. Der Impfstoff Covid kann den perfekten Mord herbeifĂŒhren, indem er verschiedene Organe des Körpers zu unterschiedlichen Zeitpunkten nach der Injektion angreift. Neueste Studien zeigen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Covid-Impfstoff und der mit antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA) assoziierten Vaskulitis, die mehrere Organe befallen kann. Leider ist es schwierig, die Diagnose zu stellen, bevor es zu spĂ€t ist, und die Behandelten mĂŒssen weiter medizinisch ĂŒberwacht werden.

Vor zwei Jahren warnte Dr. Oana Mihaela Secară vor den Gefahren der Covid-Impfstoffe, die die GefĂ€ĂŸwĂ€nde zerstören und verschiedene Organe des Körpers in Mitleidenschaft ziehen können. Dies und die unterschiedliche Zeit, die seit der Impfung vergangen ist, machen diesen Impfstoff zu einem perfekten Killer, da es fast unmöglich ist, einen kausalen Zusammenhang herzustellen.

Die neuen Studien, die aufgetaucht sind, zeigen sehr deutlich, dass die Theorie der rumĂ€nischen Ärzte so real ist, wie sie nur sein kann. So seien die Mediziner anhand mehrerer Fallstudien zu dem Schluss gekommen, dass Covid-Impfstoffe die Entwicklung einer Vaskulitis auslösen, die mit antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA) assoziiert ist und mehrere Organe befallen kann, schreibt theepochtimes.com. ANCA-assoziierte Vaskulitis kann kleine BlutgefĂ€ĂŸe schĂ€digen. Da diese im ganzen Körper verteilt sind, kann jeder Teil des Körpers betroffen sein, am hĂ€ufigsten Lunge, Nieren, Gelenke, Ohren, Nase und Nerven.

„Neutrophile sind eine Art weißer Blutkörperchen, die dem Körper helfen, Infektionen zu bekĂ€mpfen und Wunden zu heilen. ANCA sind schĂ€dliche Autoantikörper, die sich an Neutrophile im Blut binden, Giftstoffe freisetzen und die WĂ€nde kleiner BlutgefĂ€ĂŸe schĂ€digen. Dies kann auch dazu fĂŒhren, dass Neutrophile durch die BlutgefĂ€ĂŸwĂ€nde wandern und im umliegenden Gewebe eine EntzĂŒndung auslösen. Außerdem werden Signalfaktoren freigesetzt, die noch mehr Neutrophile anlocken, die EntzĂŒndung aufrechterhalten und die kleinen BlutgefĂ€ĂŸe weiter schĂ€digen“, so die Forscher


22.02.2024
Zehntausende „Covid-TodesfĂ€lle“
auf medizinische Interventionen zurĂŒckzufĂŒhren?
14. Februar 2024
von Dr. Peter F. Mayer
(3,1 Minuten Lesezeit)

Im Jahr 2020 wurde alles unternommen, um Covid-TodesfĂ€lle zu „erzeugen“. Die harmloseste Variante war alle TodesfĂ€lle innerhalb 28 Tagen nach positiven Test Covid zuzuschreiben unabhĂ€ngig von der Todesursache. Die zweite Methode war die bisher ĂŒbliche und erfolgreiche Behandlung von bakteriellen Ko-Infektionen mit Antibiotika zu verhindern und zu verbieten. Eine neue Studie zeigt, dass Zehntausende Ă€lterer Menschen mit einer tödlichen Midazolam-Injektion eingeschlĂ€fert wurden.
Die brisanten Daten aus dem Bericht wurden von dem australischen Politiker Craig Kelly, dem nationalen Direktor der United Australia Party, veröffentlicht. Der Bericht stĂŒtzt sich auf offizielle Daten der britischen Regierung ĂŒber Todesraten und -ursachen. Die Daten scheinen zu zeigen, dass eine große Zahl Ă€lterer Menschen mit einer Injektion des Sterbemittels Midazolam ermordet wurde.

Kelly zufolge wurden die Patienten euthanasiert, um die Zahl der „Covid-TodesfĂ€lle“ in die Höhe zu treiben und die Angst der Öffentlichkeit zu schĂŒren, um UnterstĂŒtzung fĂŒr Abriegelungen und Impfungen zu gewinnen.

„DAS VERBRECHEN DES JAHRHUNDERTS: DIE MIDAZOLAM-MORDE

Wenn die Daten korrekt sind, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Zehntausende von Àlteren EnglÀndern mit einer Injektion des Sterbemittels Midazolam ermordet wurden.

Diese TodesfĂ€lle wurden dann fĂ€lschlicherweise Covid angelastet, was die Grundlage fĂŒr die öffentlichen Angstkampagnen bildete, mit denen die Abriegelungen und die massenhafte Injektion eines experimentellen medizinischen Eingriffs, fĂŒr den es keinerlei Langzeitsicherheitsdaten gab, an die Öffentlichkeit (einschließlich Kinder) gerechtfertigt werden sollten.

Und ganz nebenbei verdiente eine kleine Gruppe, die die Notwendigkeit von Masseninjektionen vorantrieb, Milliarden.
(wenn der link nicht funktioniert, kopieren und direkt im Browser einsetzen)

Dieses Papier zeigt, dass die Spitze der TodesfĂ€lle in Großbritannien, die fĂ€lschlicherweise COVID-19 im April 2020 zugeschrieben wurde, nicht auf das SARS-CoV-2-Virus zurĂŒckzufĂŒhren war, das weitgehend fehlte, sondern auf den weit verbreiteten Einsatz von Midazolam-Injektionen, die statistisch sehr stark (Koeffizient ĂŒber 90 Prozent) mit ĂŒbermĂ€ĂŸigen TodesfĂ€llen in allen Regionen Englands im Jahr 2020 korreliert waren.

Der weit verbreitete und anhaltende Einsatz von Midazolam im Vereinigten Königreich deutet auf eine mögliche Politik der systemischen Euthanasie hin.“

Die Studie mit dem Titel „Excess Deaths in the United Kingdom: Midazolam and Euthanasia in the COVID-19 Pandemic“ (ÜbermĂ€ĂŸige TodesfĂ€lle im Vereinigten Königreich: Midazolam und Euthanasie bei der COVID-19-Pandemie) wurde im Januar 2024 in ResearchGate veröffentlicht.  â€žDie Makrodaten wĂ€hrend der COVID-19-Pandemie im Vereinigten Königreich (UK) weisen erhebliche Datenanomalien und Unstimmigkeiten mit bestehenden ErklĂ€rungen auf.“

Weiter heißt es in den Anmerkungen:

„Diese Arbeit zeigt, dass der Anstieg der TodesfĂ€lle im Vereinigten Königreich, der fĂ€lschlicherweise COVID-19 im April 2020 zugeschrieben wurde, nicht auf das SARS-CoV-2-Virus zurĂŒckzufĂŒhren war, das weitgehend fehlte, sondern auf den weit verbreiteten Einsatz von Midazolam-Injektionen, die statistisch sehr hoch (Koeffizient ĂŒber 90 Prozent) mit den ĂŒberzĂ€hligen TodesfĂ€llen in allen Regionen Englands im Jahr 2020 korreliert waren.

„Wichtig ist, dass die ĂŒberzĂ€hligen TodesfĂ€lle nach der Massenimpfung im Jahr 2021 erhöht blieben, aber statistisch nicht mit COVID-Injektionen korrelierten, wĂ€hrend sie weiterhin signifikant mit Midazolam-Injektionen korrelierten.“

Der weit verbreitete und anhaltende Einsatz von Midazolam im Vereinigten Königreich deutet auf eine mögliche Politik der systemischen

24.02.20245
SchÀtzungsweise 13 bis 17 Millionen TodesfÀlle durch den COVID-Impfstoff,
„Es sind locker ĂŒber 13 Millionen Menschen.“
Sehen Sie, wie Tucker Carlson und Steve Kirsch ĂŒber die geschĂ€tzte Zahl der Todesopfer durch den COVID-Impfstoff diskutieren:
21.03.2024
đŸ’„Die Taktik der PharmaindustrieđŸ’„

Wahrheit ist unzerstörbar ❕

16.03.2024
Christin, [10 MĂ€r 2024 um 09:45]
đŸ’„Die Wahrheit hat gesiegt!đŸ’„

Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten:
Covid-Impfstoffe sind KEINE Impfstoffe. Robert F. Kennedy Jr. hat gegen alle pharmazeutischen Lobbyisten gewonnen.

Covid-19-Impfstoffe sind KEINE Impfstoffe. In seiner Entscheidung bestÀtigt der Oberste Gerichtshof, dass der Schaden, der durch die mRNA-Covid-Gen-Therapie verursacht wurde, UNUMKEHRBAR ist.

Da der Oberste Gerichtshof die höchste Gerichtsinstanz in den Vereinigten Staaten ist, wird keine weitere Berufung eingereicht, und alle Berufungsmöglichkeiten sind ausgeschöpft.

In seiner ErklĂ€rung betonte Robert Kennedy, dass dieser Erfolg nur durch die internationale Zusammenarbeit vieler AnwĂ€lte und Wissenschaftler möglich wurde. NatĂŒrlich schafft dieses Urteil einen internationalen PrĂ€zedenzfall.
Es wird erwartet, dass diese Entscheidung insbesondere die Schweiz beeinflussen wird, da die Schweiz in ihrer Bundesverfassung eine besondere Stellung einnimmt. Einerseits wird der NĂŒrnberger Kodex in Artikel 118b der Verfassung erwĂ€hnt, und in der Schweiz ist die unzulĂ€ssige Anwendung von Gentechnik beim Menschen gemĂ€ĂŸ Artikel 119 der Bundesverfassung verboten. Dies wird durch Artikel 230bis des Strafgesetzbuches ergĂ€nzt, was bedeutet, dass StraftĂ€ter bis zu 10 Jahre im GefĂ€ngnis verbringen können.

Aber dieses historische Urteil sollte auch den Rest der Welt nachdenklich machen, da der NĂŒrnberger Kodex internationale GĂŒltigkeit hat und auch in Artikel 7 des Internationalen Paktes ĂŒber bĂŒrgerliche und politische Rechte enthalten ist.
Im Falle strafrechtlicher VorwĂŒrfe sollte in der ErklĂ€rung der Contergan-Skandal erwĂ€hnt werden, um diesen Anschuldigungen besonderes Gewicht zu verleihen.
In diesen FĂ€llen sind der deutsche Anwalt Reiner Fuellmich und mehr als 100 andere deutsche AnwĂ€lte aktiv beteiligt. KEINE MEDIEN berichten darĂŒber, weder in der Schweiz noch in Europa.

Leider ist es fast mathematisch offensichtlich, dass, da es sich um ein zerstörerisches Thema handelt, das in der Lage ist, die finanziellen und wirtschaftlichen PlĂ€ne der einflussreichen Lobby des pharmazeutischen Sektors zu Ă€ndern, die Öffentlichkeit darĂŒber nicht informiert wird. Wir befinden uns mitten in einer Werbekampagne, die darauf abzielt, die Menschen dazu zu bewegen, sich impfen zu lassen, und dann bis zum nĂ€chsten Winter erneut zu impfen.
Es ist sehr wahrscheinlich, dass, wenn die Nachricht ĂŒber dieses historische Urteil jemals bekannt wird, es zu spĂ€t sein wird, um es dem korrupten medizinischen Establishment, das mit den Positionen der pharmazeutischen Lobby ĂŒbereinstimmt, zu erlauben, in der Impfkampagne weiter voranzukommen.

Wir laden alle ehrlichen Menschen guten Willens ein, dieses historische URTEIL des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten so weit wie möglich zu verbreiten.
Zu unserem eigenen Wohl, aber besonders zum Wohl unserer Kinder und Enkelkinder...lassen Sie uns nicht zu, dass Lobbyisten unsere Gesundheit unwiederbringlich zerstören und unser Leben in Gefahr bringen.

Die Nachricht können Sie unter folgendem Link sehen:

Der Oberste Gerichtshof von New York hat alle Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Weigerung, geimpft zu werden, entlassen wurden, wieder eingestellt und angeordnet, Lohnausgleichszahlungen zu leisten |
Fox News.

21.03.2024
Katharina König
đŸ’„Eine geimpfte packt aus â•đŸ’„
Ich sterbe und weiß nicht warum...

10.04.2024
Ukrainische Whistleblowerin deckt tödliche
Pfizer-Impfversuche an Kindern auf

Vor Kurzem wurde Kla.TV von achtsamen Zuschauern aus Russland und der Ukraine auf ein enthĂŒllendes Video aufmerksam gemacht. Eine ehemalige Angestellte der Pfizer-Niederlassung in Kiew, Anna Sakhno, berichtet auf ihrem TikTok-Kanal ĂŒber besorgniserregende geheime Impfstudien, bei denen Kinder ums Leben kamen. Die Impfung stamme von der deutschen Firma BioNTech.  Auch Uncut-News hat die internen Informationen von Anna Sakhno aufgegriffen. Wir fassen im Folgenden fĂŒr Sie, liebe Zuschauer, zusammen: Bis zum Zeitpunkt der EnthĂŒllung hat die Impfung innerhalb einer klinischen Studie des Pharmakonzerns Pfizer in einer Niederlassung in Kiew zum tragischen Tod von mehr als 40 ukrainischen Kindern gefĂŒhrt. 1000 Kinder seien in zwei Phasen der Studie geimpft worden. Das ist eine Todesrate von 4-5 %! Trotz einer erschreckend hohen Zahl von Krankenhauseinweisungen und TodesfĂ€llen hĂ€lt Pfizer hartnĂ€ckig an den Versuchen fest.  Anna Sakhno enthĂŒllte, dass zu den ĂŒblichen Aufgaben der Kiewer Niederlassung hauptsĂ€chlich der Import und Vertrieb von Medikamenten in der Ukraine gehört, nicht aber die Teilnahme an klinischen Studien. Diese Studien werden geheim gehalten, nur wenige Personen, darunter Mitarbeiter des Gesundheitsministeriums und Mitarbeiter von Pfizer, wissen von ihrer Existenz. Krankenschwestern, die die Injektionen verabreichen, glauben, es wĂŒrde sich um harmlose Grippeimpfungen fĂŒr Kinder handeln, so Anna Sakhno wörtlich.  Der Impfstoff selbst scheint in Deutschland hergestellt worden zu sein. In den Dokumenten, die auf Annas TikTok-Kanal veröffentlicht wurden, ist eine deutsche Adresse von Pfizer als Korrespondenzadresse angegeben. Ukrainische Kinder waren im Rahmen einer Kooperation zwischen Pfizer und der deutschen Firma BioNTech gegen Covid-19 geimpft worden. Wie Sakhno weiter in ihrem Videobeitrag offenlegt, besteht eine tief verwurzelte Beziehung zwischen dem Pharmakonzern und dem ukrainischen Gesundheitssystem, das auch nach dem Ende der Corona-Pandemie anzuhalten scheint. Analytiker von Pfizer haben direkten Zugang zu den Daten des Gesundheitsministeriums und können mehrere KrankenhĂ€user in Kiew nutzen. Somit bezieht Pfizer, in fast allen FĂ€llen, Analysedaten direkt aus dem elektronischen Register des Gesundheitsministeriums.  Sakhno erlĂ€utert weiter, dass Pfizer bis Mai 2024 in eine zeitliche Bredouille kommen könnte, da die Amtszeit von PrĂ€sident Selensky aufgrund der bevorstehenden Wahlen womöglich enden könnte, und damit auch die Zusammenarbeit bei solch gefĂ€hrlichen Experimenten. Daher der Druck seitens des Pharmagiganten, diese Studien dringlich durchzupuschen.  Der Kontext zu Selensky in dem Ganzen besteht darin, dass 2020 Kinder erst ab 12 Jahren die Covid-Impfung erhalten durften. Im Jahr 2022 erließ das ukrainische Gesundheitsministerium jedoch nach Verhandlungen zwischen PrĂ€sident Selensky und dem großen Pharmaunternehmen eine VerfĂŒgung, um auch Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren impfen zu dĂŒrfen. Dabei handelt es sich genau um die Altersgruppe, die an den Versuchen mit dem experimentellen Impfstoff teilgenommen hat.  Ist es Zufall, dass diese Autorisierung zeitlich mit der Pfizer-Studie zusammenfĂ€llt? Unter zuvor genanntem Zeitdruck wollte der Pharmagigant, laut Sakhnos Aussage, Mitte Februar die dritte Phase der Studie durchfĂŒhren, trotz der hohen Todesrate bei Kindern!  An dieser Stelle darf nicht fehlen, dass Pfizer inzwischen wieder eine klinische Studie durchfĂŒhrt, um die Wirksamkeit der Covid-Impfung bei Kindern zu testen. Und dies nun bei SĂ€uglingen und Kleinkindern. Der Studienimpfstoff wurde von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA fĂŒr Kinder im Alter von mindestens 6 Monaten genehmigt. Bei dieser unnachgiebigen KaltblĂŒtigkeit kann nur angenommen werden, dass die getöteten Kinder billig als Kollateralschaden, sowohl von Pfizer als auch von der FDA verbucht werden!  Sakhno, die sich vehement dafĂŒr einsetzte, diese Versuche mit allen Mitteln zu verhindern, ging deshalb an die Öffentlichkeit. Inzwischen wurden jegliche Videos und Dokumente von ihr aus dem Internet entfernt, und Pfizer gab die Stellungnahme ab, Sakhno hĂ€tte nie fĂŒr sie gearbeitet und es wĂŒrden keine geheimen Studien durchgefĂŒhrt werden. ZusĂ€tzlich kursiert auf YouTube ein kurioses Video, in dem Sakhno durch den Dreck gezogen und ihre GlaubwĂŒrdigkeit diskreditiert wird. WĂ€re an der EnthĂŒllung von Sakhno nichts dran gewesen, hĂ€tte Pfizer sich die MĂŒhe sparen können, gegen sie so vehement vorzugehen!  Umso mehr darf mit Respekt auf Anna Sakhnos Mut geschaut werden.  
von abu./bji./avr.
Quellen/Links: Verbotene Impfversuche an Kindern

13.04.2024
Die Impfung Corona hat verschieden giftige Inhalte gehabt,
jedoch hatte auch das Schein-Plazebo Schwermetalle,
was begrĂŒndet, dass die Geimpften davon sichtbar bekloppt wurden,
denn bei den meisten sieht man es deutlich und vermutete nur.
Da sich auch in den Behörden und Justiz 80% haben impfen lassen, wird man nun von Bekloppten regiert, denen man das Handwerk legen sollte, vor allem meinen die, Ă€hnlich bei Betrunkenen, sie seien nĂŒchtern und geistig auf der Höhe.
Glaubt Ihr ernsthaft, die sind alle davon frei? So viel Verstand hatten die doch vorher gar nicht und nun noch weniger.

Auch war es ein Experiment und der BĂŒrger damit ein Versuchskaninchen,
was den Schindluder beweist.

Was hieß es bei Irlmaier?
"Die wĂŒrden alle an der nĂ€chsten Laterne aufgehĂ€ngt."
Denn alles braucht seine Ordnung.
KostĂŒme mĂŒssen an den Haken.
20.04.2024
â€ŒïžđŸ‘‰Historische Zornesrede
Kayvan Soufi-Siavash bei Paul Brandenburg

22.04.2024
Aus den RKI-Files Dokumenten, kann man entnehmen,
dass es sich um eine militÀrische Operation gehandelt haben muss.
25.04.2024
SCHULDIG! IM NAMEN DES VOLKES!

Er hat Kinderseelen getötet, Familien zerstört, Freundschaften beendet und Menschenleben auf dem Gewissen!
Aber nicht nur er. Schon seine VorgÀnger und die amtierenden USArschkriecher am DiÀten-Fressnapf haben den Weg zum Massenmord mit Hilfe der willfÀhrigen Medien bereitet.

Dienstbeflissene, korrupte Speichellecker in Roben und Uniformen,
Lobbyisten und
Weißkittel, denen Geld wichtiger ist als ihr hippokratischer Eid,
gekaufte "Wissenschaftler",
devote AmtstrĂ€ger und "PĂ€dagogen", die fĂŒr ihre Pension in vorauseilendem Gehorsam lieber Menschen verprĂŒgeln, diskriminieren, foltern, indoktrinieren und ausgrenzen,
als die Menschen zu schĂŒtzen, die ihnen anvertraut wurden,
haben die PlÀne der Polit-Parasiten umgesetzt.

Wer glaubt, dass es eine Aufarbeitung dieses Desasters des Jahrhunderts geben kann, in dem man die dafĂŒr Verantwortlichen damit betraut, glaubt auch an den Nutella-Baum, die Klima-Krise oder den totalen Krieg gegen Russland.

26.04.2024
💱Ein Britischer Arzt packt aus

„Ich möchte mich bei allen Menschen entschuldigen, denen ich als Leiter eines Impfzentrums in irgend einer Weise Schaden zugefĂŒgt habe.

Ich wollte da raus, kam aber nicht raus, also ging ich weg. Ich wusste vorab, dass die Impfung giftig ist.“

Wahrheit ist unzerstörbar ❕
05.05.2024
đŸ’„Alex Jones:đŸ’„
Die Zahlen liegen jetzt bei 22 Millionen Toten weltweit durch Injektionen

06.05.2024
đŸ’„Genozid-ImpfungđŸ’„
Politiker haben es gewusst.
Siehe Video Dr. Strasser
09.05.2024
đŸ’„ AstraZeneca đŸ’„
gibt endlich zu, dass ihr COVID-19-Impfstoff
eine Thrombose mit Thrombozytopenie-Syndrom (TTS) verursacht

16.05.2024
đŸ’„ImpfschĂ€denđŸ’„
In Österreich bekommen Ärzte,
die ImpfschĂ€den melden  Probleme ...
Aber in anderen LĂ€ndern sicherlich auch.
08.05.2024
đŸ’„Der Damm bricht:đŸ’„
EU verbietet Corona-Impfstoff
Seit 7.5.2024  ist der erste Covid-Impfstoff in Europa verboten
und der Konzern Astrazeneca musste vor dem Londoner High Court zugeben,
dass ihr Impfstoff gefÀhrlich ist.

20.05.2024
Wir berichten soeben exklusiv.
Ein FlugkapitĂ€n hat gegen die Lufthansa-Tochter SWISS sowohl bei der Staatsanwaltschaft Basel als auch beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Strafanzeigen eingereicht. Der Grund: GefĂ€hrdung der Flugsicherheit durch die Impfpflicht, die SWISS im Dezember 2021 fĂŒr ihr gesamtes Personal eingefĂŒhrt hat.
Er erhebt schwere VorwĂŒrfe gegen die SWISS. „Die Swiss habe alle öffentlich zugĂ€nglichen Berichte ĂŒber Nebenwirkungen ignoriert und halte trotzdem weiter an der Impfpflicht fĂŒr das Personal fest“ Dies stelle eine erhebliche GefĂ€hrdung der Flugsicherheit dar und sei strafrechtlich relevant.
(C) Ewald SCHNIDRIG  
letzter Eintrag 21.05.2024

ZurĂŒck zum Seiteninhalt